EXAPT Industrievereinigung
EXAPT Industrievereinigung

Chronologischer Überblick

Kontinuität und Fortschritt
50 Jahre EXAPT-Verein

Der Lochstreifen war das Symbol aus den Anfängen der NC-Technik. Er wurde auch der EXAPT-Organisation in die Wiege gelegt. Später bestimmte das Schlagwort Computer-Integrated Manufacturing (CIM) die Szene und inzwischen reiht sich Schlagwort an Schlagwort ´digitale Fabrik´ - ´PLM´ - ´Work Flow´ - ´Lean Management´ … und spiegelt die Dynamik wider, mit der versucht wird, sich den neuen wirtschaftspolitischen Herausforderungen zu stellen, die sich besonders durch die rasant verlaufende Globalisierung ergeben haben. Auf dieses Spannungsfeld hat sich EXAPT eingestellt und mit seinen differenzierten Ausrichtungen als Industrieverein, als Forschungsstätte sowie Systementwickler gut behauptet und zum 40jährigen Jubiläum kann eine positive Bilanz gezogen werden. Kontinuität und Kompetenz mit dem Blick für das Essentielle haben das Spin-Off-Unternehmen aus dem Hochschulbereich zu einer festen Größe im CAD-CAM-Bereich werden lassen und bieten das Potential für eine erfolgreiche Zukunft in der Partnerschaft mit den Anwendern und für die Anwender.

Aus Anlass des Jubiläums werden hier im Rückblick die wichtigsten Schritte auf diesem erfolgreichen Weg des EXAPT-Vereins von der Gründungsidee bis zum heutigen Tag skizziert.

Anfang der 60er Jahre zogen vier Hochschulinstitute - das WZL der TH Aachen unter Leitung von Prof. Opitz, das Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der TH Stuttgart unter Prof. Stute, der Lehrstuhl für produktionstechnische Automatisierung der TU Berlin unter Prof. Simon sowie das Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik der TU Berlin mit Prof. Spur an der Spitze - nach einer Untersuchung der in der Bundesrepublik angebotenen Programmiersysteme das Fazit: "Die zur Verfügung stehenden Programmiersysteme entsprechen nicht den Fertigungsanforderungen der deutschen Industrie."

Diese Feststellung war der Ausgangspunkt für die Entwicklung der Programmiersprache und des Programmiersystems EXAPT, das die vier Hochschulinstitute in Zusammenarbeit mit der Industrie erstellten. Mit EXAPT bot sich zum erstenmal die Möglichkeit, Geometrie und Technologie verschiedener Bearbeitungsaufgaben mit Rechnerunterstützung zu programmieren. Die Ergebnisabsicherung bei der NC-Programmerstellung insbesondere durch die grafische Visualisierung war ebenso Systembestandteil wie die parametergesteuerte Erstellung von NC-Programmen z.B. für Teilefamilienvarianten oder die Macrotechnik zur Hinterlegung sich wiederholender Sachverhalte. Die Prototyp-Systeme EXAPT 1 für Bohr- und Fräsaufgaben und EXAPT 2 für Drehbearbeitungen entstanden in mehrjähriger Entwicklungsarbeit in Anlehnung an die amerikanische Programmiersprache APT.

Die Entwicklung von EXAPT stieß sowohl in Forschungskreisen als auch bei der Industrie des In- und Auslands auf großes Interesse. Am 22.03.1967 trafen sich 19 Firmenvertreter, um in Frankfurt den "Verein zur Förderung des EXAPT-Programmiersystems" zu gründen. Der am 23.03.1967 eingetragene Verein machte sich zur Aufgabe, die Forschungs- und Entwicklungsergebnisse des EXAPT-Systems nach Auslaufen der öffentlichen Förderung zu übernehmen und möglichst schnell in die betriebliche Praxis umzusetzen.

Im weiteren Verlauf wurde die Produktpalette ständig erweitert und an neue Rahmenbedingungen adaptiert, die sich insbesondere aus den Bereichen NC-Steuerungen, Maschinentechnik, Integrationsanforderungen durch elektronische Vernetzung, Hard- und Softwaretechnik, Marktbedingungen sowie organisatorische Abläufe bei Anwendern ergaben.

Chronologischer Überblick zum Werdegang des EXAPT-Vereins von 1967 bis 2017

22.03.1967
19 Firmen treffen sich in Frankfurt zur Gründungsversammlung für den "Verein zur Förderung des EXAPT-Programmiersystems e.V." (EXAPT-Verein). EXAPT stellt das System EXAPT 1 für Bohr- und einfache Fräsaufgaben zur Verfügung.

29.06.1967
Die 1. Mitgliederversammlung des EXAPT-Vereins mit einem Bestand von 56 Mitgliedern, davon 43 ordentliche und 13 außerordentliche, findet in Frankfurt statt. 40 Firmen nehmen mit 60 Personen daran teil, zusätzlich sind 6 außerordentliche Mitglieder und 6 Gäste vertreten. Herr Direktor Stöckmann (Vorstand der Pittler AG) wird zum Vorstandsvorsitzenden des EXAPT-Vereins gewählt. Herr Dr. D. Reckziegel wird zum Geschäftsführer des Vereins bestellt. Frankfurt am Main wird Sitz des EXAPT-Vereins. EXAPT eröffnet das erste Büro in Aachen, in der Josef-von-Görres-Straße.

28.07.1967
Die Forschungsvereinigung Programmiersprachen für Fertigungseinrichtungen e.V. (FVP) wird gegründet. Sitz der FVP wird Aachen (Geschäftsstelle EXAPT). Aufgabe der FVP ist die Förderung wissenschaftlicher Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Programmiersprachen für numerisch gesteuerte Fertigungsanlagen.

08./09.10.1968
Die erste internationale EXAPT-Tagung findet in Stuttgart statt. Der Entwicklungsstand und die Aussichten der NC-Technik werden unter technischen und wirtschaftlichen Aspekten dargestellt, Erfahrungen mit dem Einsatz der EXAPT-Systeme werden ausgetauscht. Das Vorgehen für die Konsolidierung der EXAPT-Systeme wird abgestimmt. Der EXAPT-Verein überträgt der FVP die weiterführenden Forschungs- und Entwicklungsarbeiten.

1969
Die industrielle Anwendung von EXAPT 2 zur Programmierung von NC-Maschinen mit 2-achsiger Strecken- und Bahnsteuerung beginnt. Im gleichen Jahr erfolgt der Umzug in größere Büroräume in Aachen, Karlshof am Markt.

23.04.1970
Eine weitere internationale EXAPT-Tagung mit Vorträgen aus den EXAPT-Arbeitskreisen, über die Forschung an Hochschulen und über Anwendererfahrungen beim Einsatz von EXAPT findet in Frankfurt statt. Der EXAPT-Verein startet die Entwicklung des EXAPT-Modul-Systems. Herr Prof. Rohs (Fa. Böhringer) wird Vorstandsvorsitzender des EXAPT-Vereins. Herr Prof. Opitz (TH Aachen) wird Vorstandsmitglied. Die ersten drei japanischen Firmen werden Mitglied im EXAPT-Verein.

1972
In diesem Jahr erfolgt die Bereitstellung von BASIC-EXAPT zur universellen, einheitlichen Programmierung aller NC-Aufgaben. Die Einsatzunterstützung erfolgt durch die EXAPT-Anwendungsberatung. Herr Dr. W. Budde wird vom Vorstand als Nachfolger von Herrn Dr. Reckziegel zum Geschäftsführer des EXAPT-Vereins und der Forschungsvereinigung Programmiersprachen bestellt.

1973
In diesem Jahr erfolgt die Bereitstellung von EXAPT 1.1 zur Programmierung von strecken- und bahngesteuerten Bohr- und Fräsmaschinen sowie von Bearbeitungszentren. Auf der Hannovermesse (IHA 73) wird der interaktive Zugriff zu einem Zentralrechner über ein Time-Sharing-Terminal für die Teileprogrammeingabe und -korrektur vorgeführt und leitet die Ablösung der Lochkarte ein. Die EXAPT-Standardwerkzeugdateien finden Zuspruch in der Industrie. Das Karteiverwaltungssystem MAPEX ist lauffähig.

1974
Es werden die Möglichkeiten für den Einsatz von Prozessrechnern zur NC-Datenübertragung ausgelotet. EXAPT bietet als Vorreiter die Möglichkeit zur Ergebnissimulation beim Einsatz von Plottern mit der Darstellung von Werkzeugwegen und Werkzeug in Zuordnung zum Werkstück. Arbeitskreise beflügeln den Know-how Austausch mit den Mitgliedern aus dem In- und Ausland.

1975
Im April gründet der EXAPT-Verein die EXAPT NC Systemtechnik GmbH mit dem Ziel, kleineren und mittleren Unternehmen durch ein vollständiges Produkt- und Dienstleistungsprogramm den Einstieg in die NC-Technik zu ermöglichen. Als Geschäftsführer wird Herr Dr. W. Budde bestellt. Herr Prof. Opitz übernimmt den Aufsichtsratsvorsitz der EXAPT NC Systemtechnik GmbH.

1976
Das Systemangebot wird durch weitere Systembausteine und Service-Programme sowie die Bereitstellung von Postprozessoren erweitert. Mit Blick auf die wachsende Verbreitung von Mini-Computern stellt EXAPT das System BASIC-EXAPT zum Einsatz auf Kleinrechnern vor, der erste Schritt zur Ablösung vom Rechenzentrum.

1977
10 Jahre EXAPT-Verein Anlässlich des 10jährigen Bestehens des EXAPT-Vereins zieht Vorstandsvorsitzender K.-W. Müller das Fazit: "Das Experiment EXAPT ist durchaus gelungen." Herr Müller bezeichnet EXAPT als "Selbsthilfeorganisation der Industrie", ausgehend von Forschungs- und Entwicklungsarbeiten an Hochschulen. Ein Wandel in der Mitgliederstruktur zeichnet sich ab: Die meisten Mitglieder sind Anwender des Systems, während in den Anfangsjahren die Anbieter von Werkzeugmaschinen, NC-Steuerungen und EDV-Anlagen überwogen. Die EXAPT-Organisation bezieht neue, größere Büroräume mit zunächst 540 Quadratmetern im Bushof-Gebäude, Peterstraße 17.

1978
Die 1970 begonnenen Entwicklungsarbeiten am EXAPT-Modulsystem werden abgeschlossen. Die unterschiedlichen Systemteile BASIC-EXAPT, EXAPT 1, EXAPT 1.1 und EXAPT 2 werden unter Nutzung moderner Softwaretechniken zu einem Gesamtsystem verbunden, das auf den neuen Midrange-Rechnern lauffähig ist. Systemsupport und Anwendungsberatung entwickeln sich zu einem neuen Arbeitsschwerpunkt.

1980
Der verstärkte Einsatz von grafisch-interaktiven Terminals beschleunigt die NC-Programmierung mit EXAPT. Zur Erweiterung des Aufgabengebietes wird die Satzung des EXAPT-Vereins geändert. Mit neuen Systemen und Bereitstellungen wird EXAPT den Forderungen nach Rationalisierungsmaßnahmen im Konstruktionsbereich und in der Fertigungsplanung gerecht und die Benennung wird dementsprechend angepasst in Verein zur Förderung des EXAPT-Systems e. V.

1981
Auf der 4. EMO in Hannover und der Systems '81 in München präsentiert die EXAPT NC Systemtechnik GmbH neue portable Softwarebausteine für CAD/CAM-Anwendungen. CAPEX ist ein einheitliches System für die Lösung vielseitiger Aufgaben in der konventionellen und NC-Fertigungsplanung. Mit NESTEX stellt EXAPT ein universelles System für die automatische und grafisch-interaktive Schachtelplanerstellung vor. Die erste Version des EXAPT-DNC-Systems und Erweiterungen des EXAPT-NC-Programmiersystems für die Bearbeitung gekrümmter Flächen werden präsentiert.

1982
15 Jahre EXAPT-Verein Fazit: Das Ziel der EXAPT-Organisation, kleinere und mittlere Industrieunternehmen mit neuen, rechnergestützten Produktionstechniken bekannt zu machen, wurde erreicht. EXAPT wird nun u.a. auch in Brasilien angewandt. Arbeitskreise bestehen in Japan, Brasilien, Jugoslawien, Polen, Ungarn, in Großbritannien und in der Bundesrepublik. Der INFOS-Arbeitskreis schließt sich mit etwa 50 Mitgliedern dem EXAPT-Verein an.

1983
EXAPT Neuentwicklungen und Systemerweiterungen auf der Systems '83 in München: CADEX zur rechnerunterstützten Produktkonstruktion auf der Basis einer Produktmodelldatenbank für eine vollständige Werkstückmodellbeschreibung einschließlich der Werkstücktechnologie zusätzlich zur Geometrie. CADCPL für die Übernahme und Aufbereitung von 2D-Geometrien aus unterschiedlichen CAD-Systemen mit neuem Benutzerinterface, bestehend aus Farbgrafik-Bildschirm und Tablett.

1985
Umstellung der EXAPT-Systeme für den Einsatz auf Workstation. In diesem Jahr erhöht sich die Mitgliederzahl "überdurchschnittlich" auf 196 (plus 48 aus dem INFOS-Arbeitskreis)

1986
1986 ist das bis dahin erfolgreichste Jahr in der Geschichte des EXAPT-Vereins: Bis zum Zeitpunkt der Hauptversammlung 1987 traten 56 neue Mitglieder (Stand 16.04.87) dem EXAPT-Verein bei und er wurde in seinem Bereich mit insgesamt 252 Mitgliedern zum größten fachspezifischen Firmenverband weltweit.

1987
20 Jahre EXAPT-Verein Vorstandsvorsitzender K. W. Müller zieht das Fazit: "Die sprunghaft gestiegene Mitgliederzahl ist ein Zeichen der Leistungen, die dieser Verein erbracht hat, und der Geltung, die diese Gesellschaft auf dem internationalen Markt errungen hat. Die Mitglieder kommen heute aus über 16 Ländern, wobei Japan als Land einen besonderen Schwerpunkt bildet".

1988
EXAPT erweitert das Software-Produktangebot um Systeme für die Betriebsmittelverwaltung (BMO) und Fertigungsdatenorganisation (FDO) und beteiligt sich mit eigenen Ausstellungsständen an der Hannover Messe Industrieautomation, METAV '88 und ist außerdem auf der CEBIT '88 und CAT '88 vertreten.
Zusammen mit firmenspezifischen Lehrgängen schult EXAPT allein im Jahr 1988 mehr als 1.300 Lehrgangsteilnehmer.

1990
Die Mitgliederzahl steigt auf über 300 Firmen und Institutionen. Die Bürofläche wird auf alle Etagen mit 1.600 m² Bürofläche im Bürogebäude Peterstraße 17 (8 Stockwerke einschließlich Penthouse) ausgedehnt.
Herr Direktor K. W. Müller, seit 15 Jahren Vorstandsvorsitzender des EXAPT-Vereins, verstirbt. Er führte den EXAPT-Vorstand in einer Zeit wichtiger Entscheidungen und großer Erfolge (Gründung der EXAPT NC Systemtechnik GmbH, Verdreifachung der Mitgliederzahl, Versechsfachung des Geschäftsvolumens). Herr Prof. Dr. Walter Döpper (Vorstand der Fa. Fichtel & Sachs AG) wird zum neuen Vorstandsvorsitzenden gewählt.

1992
25 Jahre EXAPT-Verein Herr Prof. Dr. Dr. mult. h. c. Günter Spur (Direktor des Produktionstechnischen Zentrums Berlin und Mitbegründer des EXAPT-Vereins), Herr Dr. Manfred Röhrle (Geschäftsführer der Fa. Mahle AG und Vorstand des EXAPT-Vereins) und Herr Prof. Dr. Wolfgang Maßberg (Rektor der TU Bochum und Vorstand der FVP, Aachen) würdigen die Verdienste des EXAPT-Vereins beim Technologietransfer sowie der Entwicklung und Anwendungsunterstützung neuer moderner Produktionstechniken. Die erste Version der vollständig neuen Produktgeneration EXAPTplus wird vorgestellt. Damit baut EXAPT seine technologisch führende Position weiter aus. Insgesamt 10 Firmenberichte über konkrete Systemanwendungen dokumentieren den hohen praktischen und strategischen Wert, den EXAPT Softwareprodukte für Industrieunternehmen genießen. Die Geschäftsstelle Dresden wird eröffnet, um mit Vertriebs- und Supportleistungen vor Ort sowie mit eigenen Investitionen die wirtschaftliche Entwicklung in den NBL aktiv zu unterstützen.

1993
EXAPTplus wird auf PC unter Windows NT zur EMO ´93´ vorgestellt. Die Dezentralisierung des EXAPT-Systemeinsatzes erweitert den Anwendungsbereich erheblich.

1994
EXAPT-DNC ist auf handelsüblichen PC unter Windows lauffähig. Es kann auf Spezialhardware verzichtet werden und damit im Verbund mit dem Datenbank-gestützten EXAPT Fertigungsdatenorganisationssystem eingesetzt werden.

1995
EXAPTplus wird erweitert und ist auch für komplexe Einsatzfälle wie Bearbeitung von Formkanälen an Strangpresswerkzeugen einsatzbereit. EXAPT-CADI sorgt für den Transfer von 2D-CAD-Daten nach EXAPTplus. Mit der neuen Geschäftsstelle Gießen wird der Vertrieb gestärkt.

1996
Die EXAPT-Systeme BMO und FDO zur Unterstützung der Betriebsmittel- und Fertigungsdatenorganisation werden von der 16 Bit-Architektur auf die 32 Bit-Architektur unter Windows NT umgestellt. Als Standarddatenbanksystem wird EXAbase eingesetzt. Der EXAPT-NC-Editor wird entwickelt zur direkten Bearbeitung von NC-Steuerdaten mit Werkzeugwegdarstellung und Visualisierung der Werkzeuge.

1997
Im Zuge des Markteintrittes von komfortablen 3D CAD-Systemen für die Solidmodellierung von Bauteilen wird eine umfangreiche Evaluation marktgängiger Systeme durchgeführt. Es fällt die Entscheidung auf SolidWorks als Referenzsystem für die Solid-orientierte NC-Planung mit EXAPT.

1998
Die erste Lösung für eine `Quasi-Integration´ zwischen SolidWorks und EXAPTplus ist erstellt. Die EXAPT-Organisationssysteme sind jetzt auch unter Oracle lauffähig. Die Nutzung von Client-Server-Lösungen unterstützt die Informationsflüsse in der Fertigung.
EXAPT-Auftritt im Internet.

1999
Zur Unterstützung einer NC-gerechten Werkstückmodellierung werden in Verbindung mit EXAPTsolid AFR-Funktionen bereit gestellt. Für alle EXAPT-Systeme wird die Millenniumfähigkeit abgesichert. Mit AFR wird Neuland betreten für die Integration von Third-Party-Produkten. Am 18.Februar 1999 wird Herr Prof. Spur zum Ehrenvorsitzenden des EXAPT-Vereins ernannt. Er war Mitinitiator und Gründungsmitglied des EXAPT-Vereins und gehörte den Leitungsgremien seit der Vereinsgründung an. Unter seiner maßgeblichen Mitwirkung haben der EXAPT-Verein und die von ihm entwickelten Systeme in der nationalen und internationalen Fachwelt einen ausgezeichneten Ruf erworben.

2000
Die EXAPT-Systeme kommen gut ins neue Jahrtausend. Die EXAPT-Systeme als Vermittler zwischen den Welten, dem virtuellen Umfeld zur Produktgestaltung einerseits und der realen Produktfertigung andererseits auf der Basis von EXAPTsolid.

2001
Zunehmende Datenmengen mit komplexer werdender Verknüpfung aus dem Vorfeld der NC-Planung und Anforderungen zur Optimierung des Workflow führen dazu, dass der Informationsverbund der EXAPT-Systeme individueller projektbezogen zu gestalten ist. Konverter werden eingesetzt für die Bauteilmodelle in unterschiedlichen Formaten, ebenso wie Healer, mit denen für die NC-Planung unzulängliche Bauteilmodelle repariert werden können.

2002
EXAPT-BMG wird entwickelt zur Erstellung und Visualisierung von Werkzeugen mit zusätzlichen Funktionen für den Zusammenbau aus Komponenten. Die Erfassung von Werkzeugen mit deren geometrischen und technologischen Ausprägungen bietet umfassende Unterstützung der NC-Planung mit EXAPT-Systemen. Es wird ein OEM-Vertrag für SolidWorks abgeschlossen.

2003
EXAPTpdo steht bereit, um die Prozessketten in Fertigungsplanung und Fertigungsausführung unter den wachsenden Anforderungen sich ändernder Fertigungsbedingungen optimal zu gestalten.

2004
Vielfältige Systemerweiterungen in EXAPTplus, EXAPTsolid, EXAPT-NC-Editor, EXAPTpdo für die Komplettbearbeitung auf Dreh-/Fräszentren mit Ergebnisabsicherung durch umfangreichere Simulation auf der Basis von realNC (Tecnomatix), für den Einsatz neuer komplexer Werkzeugsysteme und für den Verbundeinsatz zwischen ERP-Systemen wie SAP und intelligenten CNC-Systemen. Herr Dr. A. Richter wird vom Vorstand als Nachfolger von Herrn Dr. W. Budde zum Geschäftsführer des EXAPT-Vereins, der EXAPT Systemtechnik GmbH und der Forschungsvereinigung Programmiersprachen bestellt.

2005
EXAPTpdo wird erweitert für die auftragsübergreifende Rüstoptimierung und Betriebsmittelbereitstellung insbesondere bei Einzel- und Kleinserienfertigung mit Anbindung an Beschaffung und physikalischer Bestandsverwaltung.

2006
Die EXAPT-Systeme stehen im umfassenden Einsatz als Informationsplattform für die Fertigung, die Zeitwirtschaft und für ähnliche Anforderungen. EXAPTsolid wird erweitert für die featureorientierte Fräsbearbeitung und Maschinensimulation. Die NC-Programmierung komplexer Werkzeugmaschinen wie z. B. Dreischlitten-Dreh-/Fräszentren wird durch EXAPT-Systeme unterstützt, ebenso wie die Nutzung von multifunktionalen Werkzeugen.

2007
40 Jahre EXAPT-Verein Die Feierlichkeiten finden am 09.05.2007 in Aachen statt in Verbindung mit der Hauptversammlung am 10.05.2007. Zu der gleichzeitig laufenden Hausmesse werden die aktuellen Neuigkeiten des umfangreichen EXAPT-Produktportofolios vorgestellt, insbesondere das neue EXAPT 5.00 mit dem Modul für die simultane 3-5-Achsfräsbearbeitung.

2011
Ein wichtiger Meilenstein in der EXAPT Geschichte: die Freigabe der EXAPT Version 6.0.Neben der neuen verbesserten EXAPTplus Benutzeroberfläche beinhaltet die Version 6.0 auch viele Verbesserungen und Erweiterungen in allen Teilsystemen. Die neuen Funktionen und Leistungsmerkmale wurden bereits auf der Technischen Tagung 2011 des EXAPT-Vereins vorgestellt und wurden von den Kunden begeistert angenommen. 

2013
Wir ziehen um! Nach Jahrzehnten auf der Peterstr. 17 in Aachen, bezieht die EXAPT-Mannschaft die neuen, größeren Büroräume auf der Theaterstr. 12., (Bürogebäude der AachenMünchener) ebenfalls in Aachen. Für die Mitarbeiter ein richtiges Highlight und unsere Kunden freuen sich, nun ihre Schulungen im neuen EXAPT Ausbildungszentrum wahrnehmen zu können.

2016
Geschäftsführerwechsel bei EXAPT. Dr. Arndt Richter gibt nach 12 Jahre als Geschäftsführer das Zepter weiter. Mit Sachverstand und Hingabe für seine Arbeit hat er EXAPT auf Erfolgskurs gehalten. Herr Dr. Richter verlässt die Firma Ende März 2016 in seinen wohlverdienten Ruhestand. Die Aufgaben der Geschäftsführung im EXAPT Stammhaus in Aachen werden von Michael Servos übernommen. Der 37-jährige Mathematiker hat über seine Arbeit am Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen seine Leidenschaft für die Automatisierungstechnik entdeckt. Seit vier Jahren leitet er erfolgreich die Forschungsabteilung der EXAPT Systemtechnik sowie große Kundenprojekte. Herr Servos hat durch die Querschnittsaufgaben große Erfahrung mit den internen Abläufen des Hauses EXAPT. Wir sind froh, dass Herr Servos das Unternehmen erfolgreich fortführt.

Zum Ende des Jahres 2016 eine weitere wichtige Neuerung. Wir haben – unter der Leitung von Milan Blagojevic – das Business-Center Augsburg eröffnet. Somit sind wir für unsere Kunden in Süddeutschland noch näher vor Ort. Uns ist wichtig, auf kurzen Wegen unsere Kunden zu erreichen. Herr Blagojevic bringt beste Voraussetzungen mit, Ihre Geschäftsprozesse durchgängig zu unterstützen, sei es bei der Umsetzung neuer Ideen, der Optimierung vorhandener Lösungen oder bei bereits bestehenden Projekten.

2017
50 Jahre EXAPT. Dieses Jahr ist ein sehr bedeutsames Jahr für EXAPT. Wir feiern 50 Jahre EXAPT Verein. Anlässlich des Jubiläums am 07. und 08. Juni 2017 fand neben der technischen Tagung des EXAPT Vereins eine große Feier im Rahmen unserer Mitarbeiter/innen und den EXAPT Vereinsmitgliedern statt. An beiden Tagen wurden Ihnen noch weitere interessante Highlights präsentiert, wie z.B. die „Führung durch das WZL Kompetenzzentrum (EXAPT in der Fertigung der Zukunft)“ oder der „Basar der Innovationen“, wo Ihnen die neue EXAPT-Version 6.6 mit ihren neuen Features vorgestellt wurde.